Information

Information

An dieser Stelle informieren Sie die Mitglieder unserer Bürogemeinschaft über aktuelle Entwicklungen, neue Gerichtsurteile und Wissenswertes zu ihren jeweiligen Beratungsschwerpunkten. Eine rechtsgebiets- bzw. themenbezogene Übersicht zu allen hier veröffentlichten Beiträgen finden Sie im Lesesaal.

Wir wünschen Ihnen eine ertragreiche Lektüre!

Sie suchen nach einem bestimmten Thema? Dann nutzen Sie unsere Stichwortsuche:

Zulässigkeit von Umzugskostenpauschalen

22. Dezember 2010 | Bau- u. Immobilienrecht | von Rechtsanwalt Dr. R. Stark

In mittelgroßen und großen Eigentümergemeinschaften ist das Problem bekannt: Es werden Umzüge im Hause durchgeführt, es kommt zu Beschädigungen des Treppenhauses und keiner will es gewesen sein. Da der Nachweis der Schadensverursachung schwer oder gar nicht zu führen ist, bietet sich hier als probates Mittel die Erhebung einer Umzugskostenpauschale an. Der nachfolgende Beitrag gibt einen Überblick über die Zulässigkeit und Voraussetzungen der Erhebung von Umzugskostenpauschalen in einer Eigentümergemeinschaft.

Grundbucheinsichtsrecht des Maklers

06. Dezember 2010 | Bau- u. Immobilienrecht, Maklerrecht | von Rechtsanwalt Dr. R. Stark

Zur Durchsetzung des Maklerprovisionsanspruchs ist es nicht selten erforderlich, dass der Makler das Grundbuch einsieht, um Kenntnis über den Kaufvertragsabschluss und ggf. die Höhe des Kaufpreises zu erhalten. Die Rechtsprechung tendiert derzeit dazu, den Anspruch nur unter engen Voraussetzungen zuzulassen. Der nachfolgende Beitrag gibt einen Überblick über die derzeitige Rechtslage.

Anrechenbarkeit von Dachterrassen in die Gesamtfläche von Mietwohnungen

30. November 2010 | Bau- u. Immobilienrecht | von Rechtsanwalt Dr. R. Stark

In jüngster Zeit ist eine vermehrte Anzahl von Rechtstreitigkeiten über die Berechnung und Angabe der Wohnfläche in Wohnungsmietverträgen festzustellen. Hintergrund ist die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, wonach eine Abweichung der tatsächlichen Wohnfläche um mehr als 10% unter der im Mietvertrag angegebenen Wohnfläche einen zur Minderung der Miete berechtigen Mangel führt. Der nachfolgende Beitrag gibt einen Überblick über die Voraussetzungen einer rechtswirksamen Anrechnung.

Kein Minderungsanspruchs des Mieters bei abweichender Flächenangabe des Mietobjekts

28. November 2010 | Bau- u. Immobilienrecht | von Rechtsanwältin C. Beckschäfer

Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH) zur Wohnungsgröße wird immer vermieterfreundlicher. Zwar entschied der BGH in der Vergangenheit, dass Mieter Flächenabweichungen zu ihrem Nachteil über 10% nicht zu akzeptieren haben und ab diesem Schwellenwert auch die Miete mindern können. Jetzt urteilte der BGH jedoch, dass Mieter auch Flächenabweichungen von 20% und mehr hinnehmen müssen, wenn der Vermieter im Mietvertrag erklärt hat, die Wohnflächenangabe diene nicht zur Festlegung des Mietgegenstandes.

Die Wahl des Verwaltungsbeirates – zwei Mitglieder ausreichend ?

31. Oktober 2010 | Bau- u. Immobilienrecht, Wohnungseigentumsrecht | von Rechtsanwalt Dr. R. Stark

Verwalter und Miteigentümer kennen das Problem: Das Gesetz schreibt gemäß § 29 Abs.1 Satz 2 WEG vor, dass der Verwaltungsbeirat zumindest aus drei Mitgliedern bestehen muss. Es finden sich jedoch nicht genügend Interessenten. Es stellt sich dann die Frage, ob die Wahl von nur zwei (ggf. auch nur einem) Beiratsmitglied ausreichend ist. Der nachfolgende Beitrag skizziert die derzeitige Rechtslage.

Abweichende Kostenverteilung bei Sanierungsmaßnahmen

30. Oktober 2010 | Bau- u. Immobilienrecht, Wohnungseigentumsrecht | von Rechtsanwältin C. Beckschäfer

Die Fragen nach einer abweichenden Kostenverteilung bei Sanierungsmaßnahmen nach der WEG-Reform beschäftigen aktuell Eigentümer, Verwalter und Rechtsanwender. In einem jüngst dem BGH zur Entscheidung vorliegenden Fall (Urteil vom 15.01.2010 – V ZR 114/09) war die Frage zu klären, ob und inwieweit der einzelne Wohnungseigentümer einen Abänderungsanspruch von der in § 16 Abs. 2 WEG festgelegten Kostenverteilung durchsetzen kann. Der nachfolgende Beitrag zeigt die Voraussetzungen auf für einen Anspruch des Wohnungseigentümers auf Abänderung der gesetzlichen Kostenverteilung bei Instandhaltungs- oder Instandsetzungsmaßnahmen von Gemeinschaftseigentum und der damit verbunden „Hoffnung“ auf mehr „Gerechtigkeit“ im Rahmen der Kostenverteilung.

Nach oben